Spitzwegerich

Spitzwegerich


Hausmittel

Spitzwegerich Tinktur:
Spitzwegerich sammeln und trocknen. Ein verschließbares Glas zu 3/4 damit feste füllen und mit 70prozentigem Alkohol aufgießen bis alles bedeckt ist. Dieses nun verschließen und 3 Wochen an einem warmen Ort ziehen lassen. Danach abseihen und aufbewahren.
Anwendung: Bei Mückenstichen - Juckreiz, zur Desinfektion kleinerer Wunden, zur Kühlung bei Zerrungen und Verstauchungen.

Spitzwegerich Tee:
Bei Reizhusten den kalten Aufguss schlückchenweise trinken. Bei Bronchitis oder Entzündungen im Mundraum den Tee warm trinken. Bis zu drei Tassen am Tag.
1-2 Teelöffel Spitzwegerich (frisch oder getrocknet) in eine Tasse geben und mit kaltem bzw. heißen Wasser übergießen. Nach einer halben Stunde abseihen und trinken.

Spitzwegerich-Saft:
Blätter walken oder mörsern bis der Saft austritt. Durch ein sauberes Handtuch pressen und den so gewonnen Saft im Verhältnis 1:5 mit Wasser oder Saft mischen.
Soll bei Halsschmerzen oder entzündeten Bronchien helfen.

Spitzwegerich-Ölauszug für Salben:
Dieser Ölauszug löst die Wirkstoffe des Spitzwegerichs. Am besten funktioniert das mit der Kaltauszug-Methode, wenn es schnell gehen muss macht man es mit der Warmauszug-Methode.
Beim Kaltauszug schneidet man den frisch gesammelten Spitzwegerich klein, füllt ein sauberes Weckglas damit und übergießt es mit einem Basisöl (z.B. Sonnenblumen- oder Olivenöl) bis alles bedeckt ist. Nach Belieben kann auch etwas Kokosöl o.ä. hinzugefügt werden. Nun drei bis fünf Wochen an einem warmen, hellen, aber nicht direkt sonnigen Ort ziehen lassen. Dabei alle zwei bis drei Tage das verschlossene Glas etwas schütteln, damit sich die Wirkstoffe besser lösen und um ein schimmeln zu vermeiden. Danach abseihen und in ein dunkles Glas füllen. Am besten mit dem Haltbarkeitsdatum des Basisöls beschriften, das ist immer ein guter Anhaltspunkt.

Spitzwegerich Ölauszug kalt

Spitzwegerich Ölauszug kalt

Spitzwegerich Ölauszug kalt ansetzen

Für die Heißmethode den Spitzwegerich ebenfalls klein schneiden und in ein Wasserbad geeignetes Gefäß, wie z.B. ein sauberes Einwegglas oder Schüssel geben. Mit einem Basisöl aufgießen bis alles bedeckt ist. Einen Topf mit etwas Wasser füllen, Gefäß hineinstellen oder hängen und etwa eine Stunde im nicht kochenden aber heißen Wasser ziehen lassen. Abseihen und gleich weiter verarbeiten, bzw. in ein dunkles Glas abfüllen.

Spitzwegerich-Salbe:
Diese Salbe wird bei kleineren Wunden, Insektenstiche oder Prellungen verwendet. Man benötigt Spitzwegerichöl (sieben oben), Bienenwachs und wer möchte noch etwas Sheabutter, Kakaobutter oder Lanolin für bessere Streichfähigkeit. Je 30 ml Öl werden 2 g Bienenwachs oder 1 g Bienenwachs und 3 g Lanolin abgewogen. Alles zusammen in ein Glas füllen und im Wasserbad, heißes aber nicht kochendes Wasser erhitzen, bis sich alles aufgelöst hat.
Zum Testen der Salbe ein wenig auf ein Holzbrett tröpfeln und gegebenenfalls etwas mehr Öl oder Wachs bei zu festem oder zu flüssigem Ergebnis hinzufügen. In saubere Tigel oder Gläschen abfüllen. Die Haltbarkeit richtet sich in etwa nach dem Haltbarkeitsdatum des Basisöls vom Ölauszug.

Spitzwegerichsalbe herstellen

Spitzwegerichsalbe schmelzen

Spitzwegerichsalbe abfüllen



Spitzwegerichblüte

Spitzwegerich







Hinweis: Diese Webseite ist eine Sammlung von Informationen über früher und aktuell benutzte Hausmittel. Sie stellt in keiner Weise Ersatz für Beratungen oder Behandlungen durch Ärzte oder Apotheker dar. Die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Mittel wird nicht garantiert. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Wenden Sie sich bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer an einen Arzt oder Apotheker.

Anzeige


Anzeige