Was tun bei Muskelkater, Muskelzerrung?

Muskelkater



1. Massieren mit Johanniskrautöl, Arnika oder den Saft roher Kartoffeln.

oder:

2. Ein in Obstessig getränktes Tuch auflegen.

oder:

3. Moorbäder lindern Muskelschmerzen. Badezeit von zehn Minuten nicht üerschreiten und danach ausgiebig ausruhen.

oder:

4. Vorbeugend sollte man vor der Aktivität eine Mischung aus ca. 10 Tropfen Teebaumöl und einen Esslöffel Avocado- oder Olivenöl einmassieren. Danach ausgiebig dehnen.

oder:

5. Gleich bei den ersten Anzeichen von Muskelkater die betreffenden Stellen mit Franzbranntwein einreiben. Mehrmals täglich wiederholen.

oder:

6. Mehrmals täglich frische Kartoffel- oder Gemüsesuppe essen. Dazu Zitronenscheiben auslutschen. Dies hilft dem Körper Säuren abzubauen.

oder:

7. 100 g Oregano in einem Liter Wasser aufkochen und ins Badewasser geben. 15 Minuten baden. Die Wärme erweitert die Blutgefäße und entspannt die Muskeln.

oder:

8. Einen Teelöffel getrocknete Siefmütterchenblätter in eine Tasse kaltes Wasser geben, umrühren und ca. 8 Stunden stehen lassen, absieben und trinken.

oder:

10. Viele nehmen zur Linderung eine Esslöffel Lebertran ein.

oder:

11. Betroffene Stellen mehrmals mit Menthol- oder Pfefferminzöl einreiben.

oder:

12. Drei bis viermal täglich mit Latschenkiefertinktur einreiben. Erst wirkt es erfrischend, dann wärmend, dazu entkrampfend und schmerzlindernd.


Muskelzerrung



1. Bei Zerrungen hilt es mehrmals täglich zerkleinerte Eiswürfel in eine Plastiktüte zu geben, in ein Handtuch wickeln und dieses ca. 15 Minuten auf die Stelle legen.

oder:

2. Heupackungen helfen zur Wärme- und Schmerzbehandlung.

oder:

3. Kalte Umschläge mit Arnikatinktur, Zinksalbe, Echinacea oder Beinwell.

oder:

4. Betroffene Stelle mehrmals vorsichtig mit Johanniskrautöl massieren.

oder:

5. Magerquark auf die betroffenen Stelle, mit einem Tuch umwickeln und einige Zeit einwirken lassen.

oder:

6. Vorbeugend sollte man genügend Magnesium essen und Notfalls welches einstecken haben.



Anzeige


Muskelschmerzen



1. Drei bis viermal täglich mit Latschenkiefertinktur einreiben. Erst wirkt es erfrischend, dann wärmend, dazu entkrampfend und schmerzlindernd. Hierfür 20 g Nadeln (getrocknet) in 100 ml 70%igem Alkohol einlegen und drei bis vier Wochen gut verschlossen an einem dunklen Ort aber warmen Ort ziehen lassen.

oder:

2. Einen Teelöffel Muskat mit drei Teelöffel Vaseline verrühren und über Nacht ziehen lassen. Damit die schmerzenden Stellen massieren.

oder:

3. 5 g getrockeneten Rosmarin in 100 ml 70%igem Alkohol mischen und drei Wochen verschlossen, an einem warmen Ort ziehen lassen. Danach abseihen und in eine verschließbare, dunkle Flasche füllen. Bei Bedarf die schmerzenden Stellen damit einreiben.








Hinweis: Diese Webseite ist eine Sammlung von Informationen über früher und aktuell benutzte Hausmittel. Sie stellt in keiner Weise Ersatz für Beratungen oder Behandlungen durch Ärzte oder Apotheker dar. Die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Mittel wird nicht garantiert. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Wenden Sie sich bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer an einen Arzt oder Apotheker.

Anzeige


Anzeige