Was tun bei Halsschmerzen?

Gurgeln



1. Mehrmals am Tag mit Kochsalzlösung gurgeln: Einen Teelöffel Salz in einem Glas lauwarmes Wasser auflösen. Es geht auch mit Salbeitee.

oder:

2. 15 Tropfen Kamillenölextrakt in ein Glas Wasser rühren und mehrmals am Tag gurgeln.

oder:

3. 40 g Knospen Föhre oder Waldkiefer 30 Min. lang in einem Liter Wasser kochen, ziehen lassen und abseihen.

oder:

4. 20 g getrocknetes Zinnkraut zu 1/2 l kochendes Wasser geben. Ziehen lassen, abseihen.

oder:

5. Ganze Quitten kochen, mit einem Leinentuch über einer Schüssel ausdrücken bis der ganze Saft herausgepreßt ist, ungefähr das doppelte Gewicht an Zucker hinzufügen und einkochen bis es eine sirupartige Masse wird. Einen Löffel Sirup in einem Glas lauwarmen Wasser auflösen und damit gurgeln.

oder:

6. 100 g Blüten oder Blätter Arnika eine gute Woche lang in einem halben Liter Alkohol ziehen lassen. Nach dieser Zeit mit der gleichen Menge Wasser verdünnen und abseihen. 20 - 25 Tropfen in ein Glas lauwarmes Wasser geben und gurgeln.

oder:

7. Etwa 80 g Bauernmalve mit Blüten und Blätter in einem Liter Wasser etwas kochen lassen, abseihen, abkühlen und mehrmals damit gurgeln.

oder:

8. 100 g schwarze Johannisbeerblätter in einem Liter Wasser kochen, abseihen und einen Esslöffel mit einem 1/4 L Wasser mischen.

oder:

9. 4-5 Tropfen Propolistinktur in ein halbes Glas lauwarmes Wasser geben und damit ausgiebig gurgeln. (Kann dann auch geschluckt werden)

oder:

10. Ein bis zwei Teelöffel Eichenrinde mit ¼ L Wasser aufkochen, ziehen lassen, abseihen, etwas abkühlen lassen und damit gurgeln.

oder:

11. 300 g Honig, 200 ml Wasser, 100 ml Essig und 30 g Meersalz in einem Topf aufkochen, in ein verschließbares Glas füllen und aufbewahren. Bei Bedarf zwei Esslöffel mit Wasser verdünnen und gurgeln.


Säfte



1. Ein Eigelb in einer Tasse mit lauwarmen Wasser verquirlen und trinken.

oder:

2. Etwas Kandis in Rum einlegen, gut ziehen lassen und ab und an einen Teelöffel trinken.

oder:

3. In einer Tasse mit heißem Wasser einige Holunderblüten ziehen lassen, mit Honig süßen und ab und zu nippen.



Anzeige


Wickel



1. Halswickel aus Weisskrautblättern: Grobe Rippen aus dem Weisskraut herausschneiden und die übrigen Blätter weich walken. Diese um den Hals legen und mit einem Wolltuch abdecken. Alle 2 bis 3 Stunden erneuern, eventuell auch über Nacht. Falls nötig die Blätter kurz in kochendes Wasser legen, um sie weicher zu machen.

oder:

2. Schmalzwickel: In einer Pfanne Schmalz erhitzen, man kann auch Öl nehmen. Mit dieser heisen Masse ein Leinentuch tränken und so heiss wie möglich um den Hals legen. Mit einem Wollschal abdecken und über Nacht wirken lassen. (Vorsicht Verbrennungsgefahr!)

oder:

3. Quarkwickel: Quark gleichmäßig auf einem Taschentuch verteilen, um den Hals legen, mit einem Schal befestigen und einige Stunden wirken lassen. Am besten über Nacht.

oder:

4. Lehmwickel: 2 bis 3 El Heilerde (aus der Apotheke oder Drogeriemarkt) mit etwas Wasser zu einem Brei rühren, auf einem Taschentuch verteilen, um den Hals legen und mit einem Schal befestigen. Nach einigen Stunden, wenn die Heilerde trocken ist, wieder abnehmen.

oder:

5. Kartoffeln kochen, zerdrücken, nicht so heiß aufgrund Verbrennungsgefahr in ein Taschentuch wickeln, um den Hals legen und mit einem Schal befestigen.


Sonstiges



1. Viel Knoblauch und Petersilie essen. Knoblauch kann Bakterien abtöten und Petersilie ist gut für den Atem und gilt dazu als viel Vitamin C haltig.

oder:

2. Eiswürfel lutschen kühlt und kann den Schmerz betäuben.

oder:

3. Ananas: entweder den Saft in kleinen Schlucken trinken oder Ananasstückchen über längere Zeit kauen und runter schlucken.

oder:

5. 2-3 Propolisbonbons lutschen.








Hinweis: Diese Webseite ist eine Sammlung von Informationen über früher und aktuell benutzte Hausmittel. Sie stellt in keiner Weise Ersatz für Beratungen oder Behandlungen durch Ärzte oder Apotheker dar. Die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Mittel wird nicht garantiert. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Wenden Sie sich bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer an einen Arzt oder Apotheker.

Anzeige


Anzeige