Was tun bei Asthma?

Allgemeines

  • Asthma wird in der Medizin unterschieden: Bronchialasthma und Herzasthma. Hier wird das Bronchialasthma behandelt. Bronchialasthma ist eine Atemwegserkrankung, bei der sich der Innenraum der Atemwege verringert.
  • Ist eine Allergie die Ursache für Asthma, sollten die verantwortlichen Allergene unbedingt genau erforscht werden. Dies kann durch einen Dermatologen erfolgen.
  • Sie sollten unbedingt ein Asthma-Tagebuch führen, um damit herauszufinden, was die Auslöser für Asthma sind. Diese sollten Sie dann möglichst vermeiden.
  • Vermeiden Sie, als Asthmatiker, feuchte, kalte Luft einzuatmen. Atmen Sie in diesen Situationen durch die Nase und schützen Sie sich, indem Sie ein Tuch vorhalten.
  • Vermeiden Sie schlechte Luft in Form von Smog, Luftverschmutzungen, Dämpfe von Putzmitteln, Farben und Klebern, sowie verrauchte Räume, sowohl von Zigaretten, als auch von Kaminen.
  • Allgemein sollten alkalische Lebensmittel, wie z.B. reife Früchte so oft wie möglich gegessen werden. Saure, wie z.B. Körner- oder Mehlprodukte, sollten reduziert werden.
  • Starke körperliche Anstrengung, Stress oder psychische Belastungen können ebenfalls Auslöser für Asthma sein. Klingt wenig hilfreich, aber: Denken Sie positiv! Lassen Sie sich nicht stressen. Üben Sie sich in Geduld. Lassen Sie Ihren Gefühlen freien Lauf.
  • Symptome für Asthma, Asthmaanfall:
    • Anfallartige akute Atemnot bis Atemversagen
    • krampfartige Hustenanfälle
    • Rasselgeräusche beim Atmen, auch über einen längeren Zeitraum
    • Engegefühl in der Brust
    • Lippen werden blau und die Haut weiß, feucht und kalt
    • prall gefüllte Hals- und Lungenvenen

Hausmittel

1. Vor dem Schlafengehen eine Tasse Rinderbrühe mit zwei Esslöffel Senf trinken. (Rinderbrühe am besten selbst aus Suppenfleisch und -grün, mit Pimentkörner, Lorbeerblätter, Salz, Pfeffer und Curry zubereiten)

oder:

2. Sieben Gramm Szechuan-Schachtelblumenzwiebel in kleine Stücke zerdrücken, in einem halben Liter Wasser eine halbe Stunde köcheln lassen, zwei Esslöffel Honig einrühren und trinken. Einmal täglich.

oder:

3. 3 Teile geriebenen Meerrettich und 1 Teil flüssigen Bienenhonig mischen und 3 mal täglich einen Teelöffel nehmen.

oder:

4. Zwei Eier und 15 g grüne Teeblätter in einen halben Liter Wasser geben und kochen bis die Eier hart sind. Eier herausnehmen, schälen und wieder ins Wasser geben. Nun solange unter Beobachtung weiter kochen, bis das Wasser verdampft ist. Über einen längeren Zeitraum hinweg ein solches Ei am Tag essen.

oder:

5. Je 20 g Kümmel, Holunder, Spitzwegerich, Veilchenblätter und Fenchel mischen. Dreimal täglich einen Teelöffel mit heißen Wasser übergießen, ziehen lassen, abseihen und trinken.

oder:

6. Eine Flasche zur Hälfte mit Fichtenspitzen füllen, mit Rotwein auffüllen und drei Wochen ziehen lassen. Nach dieser Zeit abseihen, abfüllen und davon täglich 2-3 Schnapsgläschen trinken.

oder:

7. Warme Armbäder zur Entspannung:
Machen Sie ein Armbad, bei dem Sie innerhalb ca. 20 Minuten, von einer Wassertemperatur von ca. 33°C, nach und nach auf ca. 39°C gehen. Als Zusatz können Sie zuvor einen Thymiantee zubereiten und diesen dem Wasser zugeben.

oder:

8. 450 g geschälten Knoblauch und 225 g Kandiszucker in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und zu einer einer dickflüssigen Suppe kochen. Diesen Sud am besten in einem Krug aufbewahren. Zweimal täglich einen Esslöffel einnehmen.

oder:

9. Brustwickel:
  • Heiß - schleimlösend, auswurffördernd:
    Baumwolltuch in max. 50°C heißes Wasser tauchen, auswringen und auf die Brust legen. Mit einem trockenen Tuch bedecken, hinlegen und zudecken. Ruhen Sie sich aus. Nach etwa einer halben Stunde Wickel entfernen.
  • Kalt - entzündungshemmend, schmerzlindernd:
    Baumwolltuch in kaltes Wasser tauchen, auswringen und auf die Brust legen. Mit einem trockenen Tuch bedecken, hinlegen und ausruhen. Nach einer Stunde Wickel entfernen.



Anzeige



oder:

10. 450 g Walnüsse und 170 g Sesamsamen (schwarz) kurz anrösten, Walnüsse zerdrücken und zusammen mit den Sesamsamen, 200 ml Honig und einem halben Liter Wasser in eine Schüssel geben und verrühren. Ca. 20 Minuten dämpfen und abfüllen. Täglich zwei Esslöffel einnehmen.

oder:

11. Zu gleichen Teilen Taub- und Brennessel mischen. Dreimal täglich einen Teelöffel mit kochendem Wasser übergießen, ziehen lassen, abseihen, mit Honig süßen und trinken.

oder:

12. Stockrosentee zum lösen von Schleim:
Zwei Teelöffel Stockrose, auch Baummalvenblüten, zerkleinern, mit 250 ml heißem Wasser übergießen, ziehen lassen, abseihen und trinken. Dreimal täglich eine Tasse.

oder:

13. Je 50 Gramm Johanniskraut und Gänsefingerkraut (Fingerkraut, Gänserich), 30 Gramm Orangenblüten und 20 Gramm Lavendelblüten mischen. Täglich morgens eine und abends zwei Tassen Tee davon trinken. Hierfür einen Teelöffel der Mischung mit einer Tasse heißem Wasser übergießen, ziehen lassen und abseihen.

oder:

14. Frischen Meerrettich zu einem Mus reiben und mit etwas Honig mischen. Täglich, vor dem zu Bett gehen einen Teelöffel davon essen.








Hinweis: Diese Webseite ist eine Sammlung von Informationen über früher und aktuell benutzte Hausmittel. Sie stellt in keiner Weise Ersatz für Beratungen oder Behandlungen durch Ärzte oder Apotheker dar. Die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Mittel wird nicht garantiert. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Wenden Sie sich bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer an einen Arzt oder Apotheker.

Anzeige


Anzeige