Waschen und Bügeln

1.  Kleidungsstücke aus Daunen werden nach dem Waschen wieder locker, wenn man sie im Trockner trocknet und einen Tennisball hineingibt.

2.  Erst flicken, dann waschen. So können größere Schäden, welchen durch das Waschen entstehen können vermieden werden.

3.  Verfilzte Wollsachen werden wieder wie neu, wenn man sie in einem Sud aus weißen Bohnen spült.

4.  Wenn beim Bügeln einige Tropfen Herrenparfum in den Sprüher gegeben wird, lassen sich Hemden leichter bügeln und duften gleichzeitig angenehm.

5.  Bei Kleidungsstücken mit Reißverschluss sollte man darauf achten, daß dieser vor dem Waschen zugemacht wird. Er behält so seine Form und funktioniert auch noch nach dem Waschen.

6.  Eingehen von Wollsachen kann verhindert werden, indem man ins Waschwasser Glyzerin (einen Esslöffel auf zehn Liter Wasser) hinzufügt.

7.  Frotteehandtücher werden wieder schön weich, wenn man sie ab und zu in Essigwasser legt. Der abgesetzte Kalk durchs Waschen löst sich.

8.  Waschpulver selbstgemacht: Roßkastanien (sie enthalten Saponine) schälen, zerkleinern, trocknen und zu einem feinen Pulver zermahlen.

9.  Wenn die Waschmaschine überschäumt, schnell etwas Salz auf den Schaum streuen, oder etwas Essig darüber spritzen.

10.  Vergilbte Wäsche wird wieder weiß, wenn man einen Löffel Terpentin und zwei Esslöffel reinen Spiritus ins letzte Spülwasser gibt.

11.  Selbstgefärbte Kleidungsstücke werden waschecht, wenn man es über Nacht in Milch legt.

12.  Für die Handwäsche sollte man Essig als Weichspüler verwenden. Durch den Essig wird die Seife neutralisiert, man braucht so nur zweimal zu spülen und frischt gleichzeitig die Farben auf.

13.  Gleitet ein Bügeleisen nicht mehr so gut, bügelt man einfach vorsichtig auf einer Alufolie. Danach gleitet es wieder wie geschmiert.



Zurück zum Menü


Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Garantie für die Wirksamkeit der Tipps und die Funktionalität der Anleitungen gegeben.



Anzeige

Anzeige