Einen Kratzbaum (Naturkratzbaum) für Katzen selber bauen

Material:
  • trockener, gegabelter Baumstamm aus Hartholz mit oder ohne Rinde (wir haben ihn von Nachbarn, man kann aber auch einen Förster, Gärtnereien oder Baumschulen fragen)
  • Bretter für die Liegeflächen
  • Teppichreste, Fell oder Plüschstoff zum Beziehen
  • stabiles Brett als Fundament
  • lange Holzschrauben
  • Winkel mit passenden Schrauben
  • Handsäge, Stichsäge, Bohrmaschine oder starken Akkuschrauber
  • ein für Holz geeigneter Tacker mit Ersatznadeln
Bauanleitung:

Zuerst wird der Stamm auf die gewünschte Höhe abgesägt. Unbedingt darauf achten, dass die Schnittflächen gerade sind. Den Stamm nun im Gleichgewicht mit den Holzschrauben von unten an die Bodenplatte befestigen. Dafür die Löcher im Brett evtl. vorbohren. Wir haben den abgesägten Stamm als zweite Stütze für die erste Liegefläche ebenfalls am Boden befestigt. Bei größeren Bäumen helfen weitere Winkel als Stütze. Nun werden die Liegeebenen auf die gewünschte Größe zugeschnitten und mit dem Teppich bezogen. Hierfür den Teppich großzügig in Form schneiden, an den Ecken einschneiden, falten und mit dem Tacker befestigen. Die Flächen werden nach und nach mit Winkeln und Schrauben montiert. Sie müssen wirklich stabil sein, damit die Katze auch mit viel Schwung auf den Kratzbaum springen kann. Wer möchte kann nun noch einige Stellen mit einem Sisalseil umwickeln und mit dem Tacker oder Nägeln fixieren.
Man kann den Kratzbaum natürlich nach eigenen Wünschen variieren und zusätzlich mit Holzhöhlen, Rollen, Hängematten usw. ausstatten und vielleicht auch zwei Bäume verbinden.

Viel Spaß und Erfolg beim Bauen.

Bildergalerie:



Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Garantie für die Wirksamkeit der Tipps und die Funktionalität der Anleitungen gegeben.



Anzeige

Anzeige