Hose mit Hosentaschen und Tunnelbund nähen

Anleitung:

Um eine Hose in der richtigen Größe und Passform zu nähen benötigt man ein Schnittmuster. Dieses gibt es zu kaufen, z.B. im Internet oder auch als Vorlage in Fachbüchern. Es ist auch möglich, eine Hose zu kopieren, dies funktioniert allerdings nur bei einfachen Schnitten. Die Schnittmuster in Büchern bestehen meist aus mehreren übereinander gedruckt und man muss sich das gewünschte erst kopieren. Dies geht entweder, indem man es mit z.B. Butterbrotpapier abpaust und dann auf festeres Papier überträgt, damit man die Vorlage öfter verwenden kann, oder mit einem Kopierrad. Man legt ein festeres Papier unter die Vorlage und fährt das Schnittmuster mit dem Rad nach, durch die Zacken entsteht ein Lochmuster, welches man dann ausschneidet.
Die fertigen Teile nun auf den doppelt gelegten Stoff legen - man benötigt jedes Teil zweimal - und ausschneiden.
Wenn man möchte, werden die stark belasteten Abschnitte, wie Hosentaschen und Knopflöcher, mit einer Bügeleinlage verstärkt.

Zuerst werden die Hosentaschen genäht. Dazu das gebogene Hosentaschenstück für den Eingriff bündig auf die Außenseite eines Vorderteils legen, nur die runde Kante nähen und dann nach innen klappen. Die Hosentaschenrückwand innen passend anlegen, die beiden Hosentaschenstücke zusammen nähen und dann an Ober- und Seitenkante der Vorderseite fixieren. An der anderen Seite wiederholen.
Als nächstes werden die Vorder- und Rückseiten an der kleinen Mittelnaht im Schritt miteinander verbunden. Die jeweiligen Stoffe rechts auf rechts legen und an der Kante entlang nähen.

Die Hose soll später einen Tunnelbund für ein Zugband bekommen, also müssen nun an passender Stelle die Knopflöcher dafür genäht werden. Dies geht am besten mit dem dafür entwickelten Füßchen. Nach dem nähen mit einer Schere oder Teppichmesser vorsichtig aufschneiden.
Die fertige Vorderseite nun rechts auf rechts, also die Außenseiten nach innen mit der fertigen Rückseite legen und zuerst die Außenkanten (gelb gekennzeichnet) der Hose und dann die Innenseiten der Hosenbeine (rot gekennzeichnet) nähen.
Für den Tunnelbund werden zwei (oder ein langer) Streifen in der Breite der Hose und des gewünschten Tunnels ausgeschnitten, Kante auf Kante auf den Hosenbund gelegt und knapp fest genäht. Diesen nun nach innen klappen, zuerst oben eine schöne Saumnaht kanpp an der Kante entlang nähen und mit einer zweiten Naht den Tunnel befestigen. Wenn man den Bändel später nicht mühsam einfädeln möchte, muss dieser vorher in den Tunnel gelegt werden.
Als letztes werden die Hosenbeine versäumt. Am besten die Hose anziehen und, wenn nicht vorher genau berechnet, auf die passenden Länge umschlagen und fest stecken. Die Hose auf links drehen und den Saum umnähen. Fertig.
Viel Erfolg!

Bildergalerie:



Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Garantie für die Wirksamkeit der Tipps und die Funktionalität der Anleitungen gegeben.



Anzeige

Anzeige