Decke mit Applikation nähen

Anleitung:

Eine Decke mit Applikation, sei es anderer Stoff, ein Muster oder nur Nähte, ist einfacher und schneller zu nähen als eine komplette Patchworkdecke. In diesem Beispiel nähen wir eine 200 x 150 cm Tagesdecke mit einem Ausschnitt aus einem Sari-Stoff darauf als Zierde.

Zuerst begradigt man das eine Stoffende - meist wird im Geschäft nicht genau im rechten Winkel abgeschnitten - um dann den Stoff auf exakt die richtige Größe zuschneiden zu können. Von dem nun geraden Ende misst man 205 cm, 200 cm für die tatsächliche Größe und 5 cm als Nahtzugabe und um kleine Verschiebungen auszugleichen. In der Breite passt dieser Stoff genau mit 150 cm plus Rand.
Dieses schneidet man zweimal, einmal für die Vorderseite und einmal für die Rückseite. Es muss nicht der gleiche Stoff sein, das hängt ganz von den individuellen Wünschen ab.
Als nächstes platziert man die Applikation, in diesem Fall den Sari, auf der Vorderseite und schneidet ihn zurecht. Mit Stecknadeln sichern und zusammennähen. Damit es beim Nähen keine Schwierigkeiten gibt lässt man zwischen Stoffrand und Stecknadel immer genügend Platz für das Nähfüsschen. Nicht vergessen, am Anfang und Ende einer Naht wird immer eine Verriegelung genäht damit die Naht nicht aufgeht.

Eine Zier-Borte als Umrandung verschönert das Gesamtbild und lässt ungerade Ränder verschwinden. Diese mit einem einfachen Stich aufnähen. Die Ecken werden einfach umgeschlagen. Ein Tipp um Ecken zu nähen - die Nadel im Stoff stecken lassen, das Nähfüsschen anheben und den Stoff drehen. Durch die steckende Nadel kann nichts verrutschen und es gibt eine gleichmäßige Ecke und Naht.
Als nächstes die Vorder- und Rückseite jeweils mit der schönen Seite aufeinander legen und einzeln die Ränder abstecken und zusammen nähen. Hier handelt es sich um einen etwas schwereren Stoff daher wurde die Nähmaschine dafür auf "dreifach - Naht" gestellt. Dies ist eine extra Einstellung, welche auf den neueren Maschinen oft mit einem "*S.S*" o.ä. gekennzeichnet ist.
Immer darauf achten das beide Stoffe währrend dem Nähen locker vor der Maschine liegen, damit es zum Ende hin nicht zu Verschiebungen kommt, falls sie ungleichmäßig genäht werden.
Auf der letzten Seite muss eine Öffnung gelassen werden, um die Decke auf rechts zu drehen. Die Decke wird ja auf links genäht, heißt die schönen Seiten sind innen, damit die Naht nachher unsichtbar ist. Ist die Tagesdecke gewendet, wird die Öffnung von außen säuberlich nach innen gestülpt, mit Nadeln gesichert und dann von außen direkt an der Kante zugenäht. Wenn man möchte kann man den Rand noch mit einer Naht verzieren und die passenden Kissen dazu nähen.

Bei so großen Projekten sollte man immer kontrollieren das man auch wirklich näht, denn oft passiert es das der Unterfaden ausgeht und man näht ohne zu nähen. Dies kann schon mal ärgerlich sein.

Viel Erfolg!

Bildergalerie:



Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Garantie für die Wirksamkeit der Tipps und die Funktionalität der Anleitungen gegeben.



Anzeige

Anzeige